Sonntag, 23. April 2017

Oreo-Himbeer-Tartelettes [Reklame]


Hallo ihr Lieben!
 Ich hoffe, euch geht es gut und ihr hattet schöne Osterfeiertage? :)

Bevor die neue "Alinas Glücklichmacher"-Seite (hoffentlich) ganz bald fertig wird (freut euch auf neue Rubriken, Gastbeiträge, Blogevents, etc. :-)! ), jetzt noch einmal hier:
Iiiich hab ein neues Rezept für euch und zwar mit keiner geringeren Hauptzutat als...
Oreos 

Diese waren in meiner diesmonatigen Degustabox und ich wusste sofort: Mit denen muss ich was zaubern! Denn: Was gibt es schöneres, als aus diesen sündhaft guten (und noch dazu veganen!) Glücklichmachern eine leckere Frühlings- und Sommerköstlichkeit zu kreieren?

Genau aus diesem Grund findet ihr also ab heute das Rezept für diese super leckeren Oreo-Tartelettes hier unten.
Sie bestehen aus einem luftig-lockeren Schoko-Himbeer-Boden und einer leckeren Vanille-Oreo-Creme und können schließlich für euch nach Lust und Laune dekoriert werden.

Klingt gut?
Dann probiert es unbedingt auch mal aus und überzeugt euch selbst! :)

Liebste Grüße aus der Uni-Bibliothek,

eure Alina


Für 6 Tartelettes brauchst du:

1 Packung Oreos (150 g)

Teig
100g Mehl
40g Zucker
1/2 Pk. Vanillezucker
1/2 Pk. Backpulver
15g Backkakao
1 Prise Salz
50g geschmolzene Zartbitterschokolade
130ml Wasser
30ml Sonnenblumen- oder Rapsöl
60g Himbeeren
(auch noch super lecker: etwas Butter-Vanille-Aroma!)

Topping
200ml Sahne (vegan oder normal)
1 Pk. Sahnesteif
1/2 Pk. Vanillezucker
etwa 20 Himbeeren
Nach Belieben: Schokokekse, Streusel,...


Heize zunächst den Backofen auf 200°C Umluft vor.

Trenne nun die Oreo-Kekse von ihrer Creme/Füllung und lege letztere erst einmal zurück.

Zerbrösle die Kekse und verrühre sie mit dem Mehl, dem Zucker, dem Vanillezucker, dem Backpulver, dem Salz, der Schokolade, dem Wasser und dem Rapsöl zu einem lockeren Teig.
Zerkleinere nun deine Himbeeren und hebe sie ebenfalls unter.

Fülle den Teig in deine Tartelettform und stelle diese schließlich für etwa 15-20 Minuten in den Ofen.

Nun ist es an der Zeit, die Creme vorzubereiten.
Schlage hierfür zunächst die Sahne mit dem Vanillezucker und dem Sahnesteif auf und rühre anschließend die Oreo-Creme unter.
Stelle die fertige Oreo-Sahne nun in den Kühlschrank und warte, bis die Schokoböden nach dem Backen vollends ausgekühlt sind.


In einem letzten Schritt wird die Creme nun entweder zum Verzieren in einen Spritzbeutel gefüllt oder du machst es wie ich und verteilst die Creme mithilfe zweier Esslöffel (Creme auf Löffel 1 -> Mit dem Rücken von Löffel 2 die Creme auf Tartelette schieben), um sie anschließend nach Belieben zu dekorieren.

- Et voilà: Fertig sind deine zauberhaft guten Oreo-Himbeer-Tartelettes!

Lass' sie dir schmecken! :)


- Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal bei Degustabox Deutschland für die lange und tolle Zusammenarbeit bedanken, die ich zeitbedingt nun leider beenden muss. Ich wünsche dem gesamten Team alles Liebe und Gute! :) -

Montag, 20. Februar 2017

Brownies mit Vanille- und Nutellacreme [Reklame]



Hallo ihr Lieben!
Ich hoffe, euch geht es soweit gut? :)

Wir kennen sie alle:
Diese Tage, an denen wir einfach wenig Zeit haben, aber zur anstehenden Geburtstagsparty auch nicht einfach nur irgendein komplett fertiges Supermarkt-Produkt mitbringen wollen.

Daher ist mein heutiges Rezept, das ich für Degustabox entwickelt habe, ein "Pimp up your Brownie"-DIY.

Ihr habt also die Möglichkeit, euch schnell um die Ecke eure Lieblingsbrownies zu besorgen und sie dann mit einer leckeren Vanille- und einer sündhaft guten Nutella-Sahne zu toppen.
(Natürlich könnt ihr die Brownies auch selber backen -> Das Rezept findet ihr hier!)

Klingt gut?
Oooh, glaubt mir: Das ist es auch!
Sogar meine härtesten Kritiker - meine jüngste Schwester und meine Oma - konnten überzeugt werden!

Probiert es also unbedingt einmal aus und überzeugt euch selbst!

Viel Spaß beim Nachbacken! :)


*** Kleiner Hinweis: Die Nutella-Creme braucht etwas Zeit! Im Idealfall bereitest du sie am Abend/Morgen vor der Party vor! :) ***

Für 5 Brownie-Türmchen brauchst du:

1 Packung mit Brownies
(Du möchtest welche selber backen? Ein Rezept findest du hier!)

Creme 1
200 ml Schlagsahne
60g Nutella
2 TL San-Apart oder 1 Pk. Sahnesteif

Creme 2
200 ml Schlagsahne
1 Pk. Vanillezucker
2 TL San-Apart oder 1 Pk. Sahnesteif

Topping-Ideen
Zartbitter-Schokotropfen
Haselnusskrokant
Zuckerstreusel
...


Halbiere zunächst deine Brownies.

Koche für die erste Creme das Nutella mit der Sahne unter Rühren auf und lasse die Nutella-Sahne anschließend vollständig auskühlen.

Gib nun für die zweite Creme den Vanillezucker zu der Sahne und schlage diese mit dem San-Apart / dem Sahnesteif nach Packungsbeilage auf.
Fülle die fertige Vanille-Sahne in einen Spritzbeutel und stelle sie bis zur Verwendung kühl.
*** Du hast keinen Spritzbeutel? Dann verwende einfach einen Gefrierbeutel und schneide einen der geschlossenen Zipfel ab, um diese Ecke schließlich als Tülle zu verwenden! :) ***

Ist die vorbereitete Nutella-Sahne vollends ausgekühlt, kannst du diese ebenfalls mit San-Apart / Sahnesteif aufschlagen, in einen Spritzbeutel füllen und in den Kühlschrank stellen.

Nun geht es ans Schichten:
Brownie-Hälfte 1 - Cremes - Brownie-Hälfte 2 - Cremes - Topping

Verteile zunächst deine Brownie-Hälften auf einem Teller und sprühe immer abwechselnd erst die Vanille- und dann die Nutella-Sahne darauf.
Ich habe das Ganze in einem Schachbrettmuster gemacht. Genau so:



Jetzt musst du nur noch zwei Hälften aufeinanderlegen, die obere der beiden mit dem Topping deiner Wahl verzieren und fertig sind deine leckeren Schoko-Haselnuss-Brownies.

Lass es dir schmecken 

Donnerstag, 19. Januar 2017

Saftige Stracciatella-Bananen-Muffins

´
Hallo ihr Lieben ♥

Ich hoffe, ihr seid gut ins neue Jahr gekommen? :)

Es ist mittlerweile Mitte Januar 2017 und ich bin seit etwas mehr als einer Woche wieder zurück in Deutschland.
In den letzten Monaten habe ich mir häufiger mal die Frage gestellt, wie ich "Alinas Glücklichmacher" nach meinem Auslandsaufenthalt wieder so richtig aufleben lassen und noch besser machen kann. Ich habe mich mit sämtlichen Medien rund um Social Media auseinandergesetzt und an einem Konzept für eine mögliche neue (und professionellere!) Webseite mit vielen neuen und für euch sehr interessanten Kategorien gearbeitet.
Ich hoffe, all dies nach meinen Klausuren und dem bald anstehenden Thailand-Trip auch wirklich in die Tat umsetzen zu können und bin dann natürlich auch sehr gespannt auf euer Feedback!

Natürlich würde mich sehr interessieren, was IHR gerne auf "Alinas Glücklichmacher" sehen bzw. lesen wollt. Von daher nun einige Fragen an euch:
Welche Themenbereiche interessieren euch besonders?
Kann ich euch mit Café-Empfehlungen meiner Städtetrips begeistern?
Wärt ihr auch interessiert an herzhaften Rezepten, Studenten- oder auch Partyrezepten?
Inwieweit wären für euch auch Beiträge zu Unverträglichkeiten, veganen Alternativen, grundsätzlichen Back- und Koch-, sowie Lagerungstipps wichtig?
Habt ihr bestimmte Rezeptwünsche oder gibt es Produkte, mit denen ich mal etwas backen oder kochen soll?

Neben all diesen inhaltlichen Aspekten bin ich natürlich auch daran interessiert, was für euch einen Blog erst so richtig spannend macht.
Heißt: Was ist es, was euch auf einem Blog bzw. auf einer Webseite länger verweilen lässt?
Liegt euer Fokus auf dem Inhalt oder doch mehr auf dem Layout und den Fotos?
Gibt es bestimmte Tage, an denen ihr besonders viel Zeit mit dem Stöbern auf Blogs verbringt?
Und wärt ihr rein theoretisch auch an Videos interessiert? Oder an Gastbeiträgen, Interviews mit anderen Bloggern,...?

Wenn ihr mir bei dem Gestalten meiner neuen Webseite mit eurer eigenen Meinung helfen wollt, dann schreibt mir doch gerne eine Nachricht mit euren Antworten oder Anregungen an alinasgluecklichmacher@yahoo.de oder direkt als private Nachricht bei Instagram oder Facebook!

Danke euch auf jeden Fall jetzt schon einmal für eure Unterstützung! :)



Soo, nun aber zu meinem heutigen Rezept, zu diesen super saftigen Stracciatella-Bananen-Muffins, die ich letztes Jahr in Frankreich zum ersten Mal gebacken habe und die (mal wieder) binnen kürzester Zeit von ein paar lieben Naschkatzen vernascht wurden!

Die Muffins sind super schnell gemacht und eignen sich perfekt für anstehende Partys oder Geburtstage.
Sie bestehen aus einem luftig-lockeren und super saftigen Vanille-Rührteig, unter den feine Schokodrops und Bananenstückchen gehoben werden.
Die knackig-kühle Schokolade, die zu guter Letzt noch auf den Muffins verteilt werden, sorgen schließlich für das absolute Genusshighlight beim Reinbeißen in den kleinen Glücklichmacher.

Klingt verlockend? Schmeckt auch so!

Also auf zum nächsten Supermarkt, alle Zutaten besorgen und losbacken!

Ich verspreche euch: Ihr werdet es nicht bereuen! :)

Liebste Grüße aus der Domstadt,

eure Alina



Für 24 Muffins brauchst du:

Teig

250g Butter, weich (laktosefrei: Backmargarine)
220g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
4 Eier (M)
500g Mehl
1 Pck. Backpulver
170ml Milch (laktosefrei: Pflanzenmilch, Sprudelwasser)
2-3 Bananen, in Stückchen
 50g Schokodrops, Zartbitter

Topping
 200g ZartbitterKuvertüre


Heize zunächst den Backofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vor.

Verrühre die Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker und hebe anschließend die Eier unter.

Vermische das Mehl mit dem Backpulver und hebe es unter den Teig.

Rühre anschließend nach und nach die Milch unter.

Schneide nun die Bananen in kleine Stückchen und hebe sie gemeinsam mit den Schokodrops unter den Teig.

Die Muffins kommen nun für etwa 20-15 Minuten in den vorgeheizten Backofen.

Lasse sie schließlich komplett auskühlen, schmelze die Zartbitter-Kuvertüre und verteile diese darüber.

Jetzt muss die Kuvertüre nur noch fest werden et voila: Deine super leckeren Stracciatella-Bananen-Muffins sind fertig!

Lass es dir schmecken! :)